Genau ist der Beginn meiner Malerei nicht mehr festzumachen. Ich schreibe zwar, seit mehr als zwei Jahrzehnten fast täglich Morgenseiten (nach Julia Cameron), aber ich hab nichts dazu gefunden. Ich würde sagen, es sind bestimmt mehr als 25 Jahren, als ich mit einem Aktzeichenkurs bei Prof. Pill den Anfangspunkt eines selbstgewählten Kunststudiums an unterschiedlichen nationalen und internationalen Akademien und Universitäten begonnen habe.
Heute weiß ich, dass dieser Weg, neben meiner Arbeit im medizinischen Umfeld viel Mut und Durchhaltekraft gebraucht hat. Was ich auch weiss, ist, dass er für mich eine Notwendigkeit darstellte.

Die Kunst ist mir immer eine Brücke gewesen zwischen dem was sichtbar ist und dem vielen das nicht artikuliert werden kann. Mein Weg zu ihr war nicht unbeschwert. Ich hatte mich gegen Glaubenssätze innerlich aufzulehnen, die gar nicht meine waren, die ich aber ungefragt als meine übernahm. 

Kunstgeschichtestudium

2004 begann ich ernsthaft nebenberuflich Kunstgeschichte zu studieren. 2007 konnte ich mit einem Erasmusstipendium in der Schweiz leben. Damals war ich noch davon überzeugt, dass es für mich auch möglich und ausreichend wäre, über die Kunst von anderen nach zu denken und zu schreiben. Ich meinte, dass das für mich ein guter Kompromiss sein würde.
Aber auch, wenn ich heute noch stolz von meiner Bachelorarbeit (in zwei Teilen) über das Maskenhafte in Giacomettis Portraits und den Bethlemistischen Kindermord von Rubens spreche, kann ich mich noch genau an die Stimme ganz weit hinten in meinem Kopf erinnern, die mir zurief „You donate to the world by making your own Art“

Wenn die Kunst also wirklich eine Begleiterin für mein Leben sein sollte, weil etwas von mir auf die Welt kommen wollte, dann ging es darum mich ihr ganz zu verschreiben. 

Meisterklasse Malerei

2007/2008 beendete ich dann mein selbstgewähltes Studium mit einer Meisterklasse für Malerei bei Prof. Jo Bukowski. Zeitgleich wurde ich mit meinen Zusatzausbildungen, durch die ich mein lang zurück liegendes Wissen als Textilingeneurin wieder auffrischte, fertig.

Dann habe ich Ulala-Vienna gegründet. Dort ist in meiner künstlerischen Arbeit als Malerin und Musterdesignerin das Verbindende meine Fähigkeit etwas von mir Innen nach Außen zu tragen.

Malerei

Ich male in Schichten. Ich füge hinzu und nehme weg, übermale und kratze frei. Sobald vor meinen Augen eine Geschichte entsteht, bleibe ich dran. 
Einem Gefühl von Hülle folge ich. Es geht um Raum geben, Raum nehmen, Schutz, Zusammenhalten, Bedecken, Verbergen und Verhüllen. 
Poetisch, erzählerisch und in einer mir ganz eigenen Farbsprache erzähle ich in meiner Malerei davon.

One thought on “About me: Malerei”

  1. Hi. Ulli,
    Ich hab a bissl deinen Werdegang gelesen und finde toll, dass du diesen Weg gegangen bist. Deine Designs finde ich sehr interessant und schön. Alles Gute weiterhin. GlG aus Villach Gertraud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.