Unsere Hände sind Werkzeuge, die zum Verstehen der Welt beitragen, aber oft unterschätzt werden.
In einer bahnbrechenden Studie von 2013 haben schwedische Wissenschaftler am KTH Royal Institute of Technology gezeigt, dass Menschen eine Unebenheit im Nanobereich mit den Fingern erspüren können, während sie über eine glatte Glasoberfläche streichen.
Ein beteiligter Forscher beschreibt diese Tatsache der Nano-Sensibilität mit folgendem Vergleich: Wenn wir eine Fingerspitze in der Größe der Erde hätten, dann wäre der Unterschied der ertasteten Unebenheit der Größenunterschied zwischen einem Auto und einem Haus.
Diese Studie ist eine Erklärung dafür, dass wir wirklich lernen können, in dem wir Dinge mit den Händen spüren.

Wann immer ich an meine Vergangenheit zurück denke, erinnere ich mich an diese Sehnsucht, etwas mit meinen Händen zu tun. Deshalb schreibe ich seit Jahren regelmässig mit der Hand Tagebuch und zeichne mit beiden Händen. Auch Alltagshandlungen wie das Zähneputzen macht mir links – meiner nicht dominanten Hand – noch viel mehr Freude.

In meiner Ausbildung zur Textilingenieurin hatte ich den größten Spaß beim Bedrucken von Stoffen. Da sind bei fast jedem Vorgang beide Hände beteiligt. Beim Schneiden der Druckmodel führt die eine Hand das Schnittwerkzeug, während die andere Hand das Model stabilisiert. Auch beim Farbauftrag walzt die eine Hand die Farbe auf, während die andere fixiert und beim Drucken selbst positioniert die eine, während die andere die Farbe abklopft. Diese Methode hab ich mir bei den Indern abgeschaut und sie funktioniert.

Die Herausforderung für diese Woche bestand im Zwei-Farbendruck und dass sich dabei die Richtung eines Models ändern sollte. Ich hab lange getüftelt, wie es gehen kann und was daraus entstanden ist, sind Gräser, die sich im Wind bewegen.

One thought on “#3/52 weeks of printmaking: Gräser | Eine Hommage an meine Hände”

  1. Liebe Uli,
    ich liebe Deine Stoffe und die Texte… und ich teile die Liebe zu den Händen, wie oft lasse ich sie einfach machen, denn sie wissen viel besser wie estwas funktionieren kann, als der Kopf. Wenn man etwas zusammen baut, oder gestaltet sind meine Hände echte Wunderwerker… blitzschnell und zielsicher, wie schön dass Du es so anschaulich gezeigt hast. Viel Erfolg Dir für all diese wunderschönen Stoffe !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.